27.05.2019

Essen Motor Show gewinnt Theo-Award 2019

 PS-Festival belegt zum vierten Mal in Folge Platz 1 in der Kategorie Events

Deutschlands größte Tuning-Umfrage des Jahres ist abgeschlossen: Tausende Fans und Leser der Zeitschriften Tuning und VW Speed wählten in zehn Kategorien ihre Top-Marken. Unter den Events machte die Essen Motor Show zum vierten Mal in Folge das Rennen und landete auf der Pole Position. „Das ist ein toller Erfolg für das gesamte Team. Der große Zuspruch aus der Szene macht uns wirklich stolz. Wir wollen so nah am Besucher sein wie möglich. Der erneute Gewinn des Theo-Awards bestätigt uns in diesem Kurs", so Ralf Sawatzki, Projektleiter der Essen Motor Show. Das kommende PS-Festival öffnet vom 30. November bis 8. Dezember in der Messe Essen (Preview Day: 29. November).

Unter den weiteren Gewinnern befinden sich zahlreiche Aussteller, die regelmäßig auf der Essen Motor Show präsent sind: In der Kategorie Felgen landeten BBS, OZ und Rotiform auf der Siegertreppe. Continental belegt den ersten Platz in der Kategorie Reifen. Unter den Fahrwerksherstellern setzten sich KW, H&R und ThyssenKrupp Bilstein durch. Zu den besten Herstellern von Abgasanlagen wählten die Fans unter anderem Remus und Eisenmann. "Wir freuen uns auch für unsere Aussteller, die so viele Preise abgeräumt haben. Sie belegen den hohen Stellenwert der Essen Motor Show als das Schaulaufen der Tuningbranche", so Sawatzki weiter.

Essener Tuning-Pionier ist Namensgeber für den Award

In der Kategorie Car-Hifi schaffte es Audio System unter die drei Erstplatzierten, Alpine und Pioneer belegen die ersten beiden Plätze in der Kategorie Radio. Bei den Herstellern von Pflegemitteln landeten Sonax und Meguiar’s unter den Top 3. In der wichtigen Kategorie der Tuner wählten die Fans JP Performance auf den ersten Rang, gefolgt von Abt Sportsline und Brabus. Der Theo-Award ist nach einem der ersten Automobil-Tuner in Deutschland benannt, dem Essener Theo Decker. Im Stadtteil Borbeck gründete er 1958 eine Tuning-Werkstatt für VW Käfer und fertigte die meisten Teile selbst.