30.11.2018

Essen Motor Show präsentiert Cabrios der letzten 60 Jahre

Vom legendären Mercedes 190 SL bis zur aktuellen Corvette

Sportliche Cabrios lautet der Titel einer exklusiven Sondershow auf dem diesjährigen PS-Festival Essen Motor Show vom 1. bis 9. Dezember (Preview Day: 30. November) in der Messe Essen. Über 15 hochklassige „Oben-Ohne“-Fahrzeuge aus den letzten 60 Jahren werden in Halle 3 präsentiert. Vertreten sind Marken, die die Herzen der Automobil-Fans höher schlagen lassen, wie Aston Martin, BMW, Chevrolet Corvette, Cobra, Ferrari, Jaguar, Maserati, Mercedes-Benz und Porsche.

Über den Begriff Cabrio lässt sich streiten. Streng genommen soll nur ein Automobil als Cabrio bezeichnet werden, das über ein festes oder flexibles Verdeck (zum Beispiel aus Stoff) verfügt, das aufklappbar beziehungsweise versenkbar ist oder komplett entfernt werden kann. Also kann das Auto offen oder geschlossen gefahren werden. Offene Autos, für die es kein Dach oder nur einen minimalen Wetterschutz gibt, werden Speedster oder Roadster genannt. Außerdem gibt es noch die Begriffe Targa (Auto mit einem herausnehmbaren Dach, wobei die Heckscheibe fest eingebaut ist) und Spider (italienische Bezeichnung für Roadster). Wobei die Begriffe nicht immer im genauen Sinn verwendet werden, so dass die Bezeichnung Cabrio mittlerweile für alle die genannten Varianten benutzt wird.

Mercedes-Benz 190 SL aus dem Jahr 1956

„Ältestes“ Modell in der Sondershow ist der Mercedes 190 SL aus dem Jahr 1956, „jüngstes“ die aktuelle Chevrolet Corvette. Zählte damals der 190 SL mit 1,9-Liter-Motor, 105 PS Leistung und einer Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h zu den schnellsten Serienwagen, die in Deutschland zu kaufen waren, sind das Werte, die heute „Brot- und Butter“-Autos wie zum Beispiel der VW Golf in der 1,0-Liter-Version übertreffen. Die aktuelle Corvette kommt heute mit 659 PS daher und ist 310 km/h schnell, 1956 hatte sie 300 PS und fuhr knapp über 200 km/h.

Porsche Carrera GT Cabrio aus dem Jahr 2005

Der Carrera GT (Typenbezeichnung 980) wurde mit Hilfe des mehrmaligen Rallye-Weltmeisters Walter Röhrl entwickelt, der vor allem auf der Nürburgring-Nordschleife Testfahrten durchführte, unter anderen zur Fahrwerksabstimmung. Der Motor war ursprünglich zum Einsatz in einem Sportwagen-Prototyp für das 24-Stunden-Rennen in Le Mans vorgesehen. Die Pläne wurden aber nicht in die Tat umgesetzt. Der Carrera GT für die Straße wurde nach Porsche-Angaben 1.282 mal gebaut, in Handarbeit im Werk Leipzig, und kostete damals 452.690 Euro. Das Fahrzeug verfügt über einen Zehnzylinder-5,7-Liter-Turbo-Motor und 612 PS Leistung. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt über 330 km/h.

Ferrari-Cabrios

Ferrari ist eine der legendärsten Sportwagen-Marken. In Essen werden zwei der bekanntesten offenen Modelle gezeigt, der California aus dem Jahr 2012 und der Mondial aus dem Jahr 1984. Der California wurde am 2. Oktober 2008 in Paris präsentiert, drei Tage später war er im Rahmen der „Ferrari Racing Days“ auf dem Nürburgring zum ersten Mal in Fahrt zu sehen. Am Steuer: Michael Schumacher. 2012 leistete der 4,3-Liter-V8-Motor 490 PS. Der Typ Mondial wurde von 1980 bis 1989 in verschiedenen Versionen gebaut. 1984 leistete der 2,9-Liter-V8-Motor 460 PS.

Großbritannien, mit Sportwagen wie Healey, Triumph TR2 oder Austin Sprite oft als Wiege der Nachkriegs-Cabrios bezeichnet, ist unter anderem mit zwei Nobelmarken vertreten: Aston Martin mit dem DBS Volante aus dem Jahr 2013 und Jaguar mit dem XJS aus dem Jahr 1994. Beide haben großvolumige V12-Sechszylinder-Motoren. Dagegen nimmt sich der 1,6-Liter-Motor des Porsche 356 aus dem Jahre 1963 sehr bescheiden aus. Doch dieser Porsche-Typ gehört zu den Ikonen des Automobilbaues, denn mit ihm begann Porsche die Serienproduktion als Hersteller sportlicher Fahrzeuge. 1964 wurde der 356 dann vom 911 abgelöst, der heute immer noch im Programm ist und schon als legendär gilt. Auch aus dieser Baureihe ist mit dem 993 turbo von TechArt aus dem Jahr 1997 ein Cabrio in Essen vertreten.

Liste der bestätigten Cabrios (Baujahr)

Mercedes-Benz 190 SL (1956)

Porsche 356C (1963)

Cobra Dax (1964)

Ferrari Mondial (1984)

Jaguar XJS (1994)

BMW M3 E36 (1995)

HMC Healey (1996)

Porsche 993 turbo TechArt (1997)

Porsche Carrera GT (2005)

Ferrari California (2012)

Aston Martin DBS Volante (2013)

Chevrolet Corvette Z06 3LZ (2018)

Maserati GranCabrio (2018)

Mercedes AMG C63 4matic (2018)